Das war die EBHC 2018 in Oberwiesenthal

Am 17. Juni 2018 fand – sehnsüchtig erwartet – im Kurort Oberwiesenthal (Erzgebirge) die Europameisterschaft im 3D Bogenschießen statt. Die Eröffnungsfeier der EBHC wurde mit dem klassischen „Marsch der Nationen“ eingeläutet. Alle teilnehmenden Nationen liefen in ihren Verbandstrikots in den Landesfarben durch die Stadt und ließen sich von den Ortsansässigen begrüßen. Der Marsch endete im Festzelt, wo die EBHC dann offiziell durch den Veranstalter (DFBV) und den Präsidenten der IFAA eröffnet wurde. Den Vormittag konnten die Teilnehmer nochmal nutzen, um sich anzumelden, Backup-Bögen abzugeben und die Infrastruktur zu erkunden. Die Abwicklung durch den DFBV war vorbildlich und lief reibungslos, trotz der hohen Meldezahlen von über 2000 Schützinnen und Schützen.

Wir sind bereits am Samstag angereist und haben auch die „Practice Range“ schon großzügig genutzt. Wir sind mit über 10 Leuten aus dem Krefelder SSK angereist. Besonders erfreut war ich darüber, dass mein Vater mitgefahren ist und wir uns somit eine tolle gemeinsame Bogenwoche machen konnten.

Dieses Jahr kam natürlich noch begünstigend hinzu, dass gleichzeitig die Fußball WM lief und im Festzelt jeden Abend auf Großbild gemeinsames „Rudelgucken“ angesagt war. Dies brachte die Bogenschützen aller Nationen abends und auch sonst außerhalb der Wettkämpfe noch näher zusammen. Das habe ich persönlich auf den letzten internationalen Meisterschaften etwas vermisst.IMG_8725

Für meine Klasse, Freestyle Recurve Herren (FSR adult male), ging es erst ab Dienstag mit den Wettkämpfen los, so dass ich den Montag nochmal ganz entspannt im Schwimmbad, in der Sauna und auf der Practice Range verbringen konnte.

Mein erster Wettkampftag war direkt die „Hunter-Runde“. Wir wurden via Sessellift auf den Fichtelberg in den Parcours „Decathlon“ gebracht. Der erste Tag lief nach meinem Empfinden bescheiden. Ich brauchte wieder etwas zu lang, um in den Turniermodus reinzukommen und um mich auf das Gelände einzulassen. Mit 376 Ringen lag ich unter meinen Erwartungen und hatte einfach zu viele Körpertreffer und zu wenige Kills. Damit lag ich aber nach Tag 1 immerhin auf Platz 3.

In den nächsten beiden Tagen folgten die 3-Pfeil-Runden. Einmal ging es mit dem Bus in das Gebiet der „Siebensäure“, wo ich in dem von der „Bogensport Akademie“ gesponserten Parcours schießen durfte. Das andere Mal wurden wir mit dem Bus nach Bozi Dar (CZK) in den „Rathaus Parcours“ gefahren. Beide Runden schloss ich zufrieden mit jeweils 536 Punkten ab. An der Tabelle tat sich leider nicht all zu viel. Meine Mitstreiter schossen ähnliche Ergebnisse und ich konnte auf die Plätze 1 und 2 nur wenige Ringe gutmachen.

Entscheidend war der letzte Tag mit der Doppelhunter-Runde. Es ging für uns bei schlechter Wetterprognose wieder auf den Fichtelberg (1250 m). Vorhergesagt waren ab 8 Uhr morgens 2° C und Regen den ganzen Tag – und das im Sommer! Zum Glück war ich bestens ausgestattet mit aller notwendigen Outdoor-Kleidung. Um 9 Uhr fuhren wir mit dem Lift den Fichtelberg hoch. Pünktlich zum Turnierbeginn fing dann auch der Regen an. Das einzige, was mich nach ca. 14 Scheiben wirklich störte, waren die kalten Hände, denn mein Taschenwärmer war bereits nach 4 Std. leer. Erst in der Pause konnte ich an einer Hütte meine Hände wieder auf Temperatur bringen. Ich fragte den Wirt, ob er mir meine Getränkeflasche mit kochendem Wasser auffüllen könne. Das war für die nächsten Scheiben meine persönliche Wärmflasche. Dazu nutzte ich noch die Wege zwischen den Scheiben, um ein bisschen zu joggen oder zu hüpfen. Trotz der miesen Bedingungen, ging es in unserer Truppe (Plätze 1-5) echt gut ab. Punktemäßig passierte weiterhin nicht viel. Wir schossen auf hohem Niveau und erst nach der Pause konnte ich mich durch Fehler meiner Mitstreiter langsam an die Spitze schießen. Etwa 5 Ziele vor Schluss lag ich an Position 1 und musste diese nun „nur“ noch verteidigen. Mental war das meine größte Herausforderung, da ich Schreiber war und genau wusste, welche Position ich nach jedem Ziel hatte. Vor einem Jahr in Florenz hatte ich an dieser Stelle die Nerven verloren. Dieses Mal konnte ich den Kampf mit mir selber gewinnen und ich hielt bis zum Ende durch… Mega stolz realisierte ich erst jetzt, dass ich es zum zweiten Mal geschafft hatte, den Europameister-Titel zu holen.

DSC_2131
Chris Pleasants aus England (Platz 3) Manfred Sachse (Platz 2) konnte aus privaten Gründen leider nicht an der Siegerehrung teilnehmen.

 

Insgesamt durfte ich nun 3 Medaillen mit nach Hause nehmen: Gold im Einzel, Silber mit der FSR Mannschaft (zusammen mit Engelbert Tschernitsch und Frank Möller) knapp hinter England und nochmal Gold mit dem „Team of Nations“ vom DFBV vor der Schweiz und Österreich.

DSC_2111
Siegerehrung „Team of Nation“

Es war eine tolle Woche mit vielen Eindrücken, die ich nie wieder vergessen werde. Der DFBV hat eine großartige Meisterschaft ausgerichtet und ich bedanke mich bei allen Funktionären und Helfern, die das ganze erst möglich gemacht haben.

IMG_1500
Siegerehrung der Style Teams (Freestyle Recurve)

 

Ich gratuliere Manfred Sachse (AAE) und Chris Pleasants (ENG) zum 2. und 3. Platz. Es waren tolle Tage mit euch und es hat viel Spaß gemacht, mit euch zusammen zu schießen!

35ec9bdb-42ec-4dc8-8b54-3f7c03678038
2x Gold für den Krefelder SSK

Ergebnisse: Einzelwertung Mannschaftswertung

jtlshoplogowww.Bogensportwelt.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s